Geschichte der Schule

Die Goetheschule steht in der Tradition des 1799 gegründeten Wetzlarer Gymnasiums. In der jetzigen Form als zentrales Oberstufengymnasium für die Stadt und den Altkreis Wetzlar ist die Goetheschule das Ergebnis der „Schulreform“ („Flächenversuch“) der 1970er Jahre. Die beiden Wetzlarer Gymnasien Lotteschule (ehemaliges Mädchengymnasium) und Goetheschule (ehemaliges Jungengymnasium) wurden zu einem Oberstufengymnasium „zusammengeführt“ und es entstanden mehrere Gesamtschulen als Angebot in der Sekundarstufe I.
Durch Abordnung von Lehrkräften in „beide Richtungen“, durch regelmäßige schulformübergreifende Fachkonferenzen zur Sicherung der Übergänge, durch gemeinsame SuS-Projekte wie das MINT-Camp u. a. arbeitet die Goetheschule mit den Mittelstufenschulen im Rahmen eines Schulverbundes zusammen. Eine wichtige Position nehmen dabei die Koordinatorinnen und Koordinatoren der Mittelstufenschulen ein.


Ziele

Das Kollegium und die Schulleitung der Goetheschule betrachten die Unterstützung der Schülerinnen und Schüler bei ihrer individuellen Persönlichkeitsentwicklung und die qualifizierte Hinführung der SuS zum Abitur als zentrale Aufgabe. Dazu gehört auch die kontinuierliche Arbeit in zahlreichen Gremien zur Weiterentwicklung des Gymnasiums. Aktuelle Schwerpunkte schulischer Arbeit sind z. Zt. die Einführung der Kerncurricula in der gymnasialen Oberstufe, die Weiterentwicklung der Feedback-Kultur und die Planung des Um- und Neubaus der Schule.
Die Abiturientinnen und Abiturienten der Goetheschule sollen mit ihrem Schulabschluss in der Lage sein, als mündige Persönlichkeiten erfolgreich ein Hochschulstudium oder eine Ausbildung in einem anspruchsvollen Beruf zu absolvieren. Aus diesem Grund werden alle Beratungsangebote, die für den Übergang von der Schule in den Beruf relevant sind, im Rahmen eines eigenen Übergangsmanagements gebündelt (Studien- und Berufsorientierung). Dazu gehören u. a. Informationen durch die Agentur für Arbeit, Hochschulinformationstage, Informationen über duale Ausbildungsgänge (Studium Plus), Informationen durch ehemalige Schülerinnen und Schüler, die zurzeit im Studium sind, und Beratungen durch Experten aus dem Rotary Club, die aus ihrer Sicht die einzelnen Berufsfelder darstellen. Besonders erwähnt werden muss, dass die Goetheschule seit Januar 2012 offizieller Kooperationspartner der Justus-Liebig-Universität Gießen ist. Dies wurde durch einen Vertrag besiegelt.  Ein vergleichbarer Vertrag mit der Technischen Hochschule Mittelhessen wurde im Schuljahr 2013/14 unterzeichnet.
Grundsätzlich pflegt die Goetheschule die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern. Die vielfältigen Kooperationen mit verschiedenen Akteuren in Gesellschaft, Politik, Wirtschaft und Sport gilt es zu pflegen und im Sinne des Bildungsauftrags auszubauen.

Besondere Angebote / Schwerpunkte

Die Goetheschule Wetzlar ist das allgemeinbildende Oberstufengymnasium der Region. Sie ist eines der größten hessischen Oberstufengymnasien.
Die Schule ist geprägt von drei Schwerpunkten: Kultur und Gesellschaft - MINT - Sport und Gesundheit
Mit einem ausgesprochen breiten Fächer- und Bildungsangebot ermöglicht die Goetheschule ihren Schülern individuelle Schwerpunktsetzungen:

Im ersten Aufgabenfeld bietet die Goetheschule neben Deutsch zahlreiche Fremdsprachen an: Englisch, Französisch, Latein Italienisch, Spanisch und Russisch. Im Bereich der Fremdsprachen können die Schülerinnen und Schüler durch ein bilinguales Angebot (Fremdsprache Englisch – Sachfächer Geschichte, Biologie sowie Politik und Wirtschaft) und durch die Teilnahme an europäischen Zertifikatsprüfungen (DELF, Cambridge, TELC) zusätzliche Qualifikationen erwerben. Nach der Verleihung des Exzellenzlabels CertiLingua an die Goetheschule durch die Hessische Landesregierung besteht für die Abiturienten eine weitere Möglichkeit, besonders ausgezeichnet zu werden.  
Neben Kunst und Musik wird als weiteres musisches Fach Darstellendes Spiel angeboten.

Im zweiten Aufgabenfeld werden zusätzlich zu Politik und Wirtschaft, Geschichte, evangelischer und katholischer Religionslehre, Ethik und Erdkunde auch die Fächer Wirtschaftswissenschaften und Philosophie (Q-Phase) angeboten. SuS können hier als Leistungskurse die Fächer Geschichte, Politik und Wirtschaft, Religion, Erdkunde und Wirtschaft wählen. Das zweite Aufgabenfeld setzt weiterhin Zeichen mit besonderen Projekten, die außerschulische Lernorte und Begegnungen mit SuS anderer Schulen sowie Zeitzeugen und Experten einbeziehen (z. B. Buchenwald-Projekt).

Im dritten Aufgabenfeld (MINT) wird neben Mathematik und allen Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Physik) auch Informatik unterrichtet, alle fünf Fächer auch in Leistungskursen. Gerade in den Naturwissenschaften sichert z. B. die Zusammenarbeit mit der Universität Gießen eine hervorragende wissenschaftspropädeutische Ausbildung der Schüler. Es wird auf diesem Hintergrund angestrebt, MINT-EC-Schule zu werden.

Im Fach Sport bietet die Goetheschule in der Einführungsphase eine Sportklasse, in der Qualifikationsphase sowohl Grund- als auch Leistungskurse sowie Prüfungskurse Sport mit dem Schwerpunkt Sporttheorie an. Die zahlreichen Sportstätten ermöglichen eine Vielfalt an Angeboten: Sporthalle, moderner Fitnessbereich, Stadion, Schwimmbad, Kletterhalle Cube.
Die Goetheschule ist als Schulsportzentrum und Partnerschule des Leistungssports mit vielen Schulen des Lahn-Dill-Kreises sowie großen Vereinen vernetzt.

Selbstverständlich unterhält die Goetheschule (entsprechend ihrem breiten Fremdsprachenangebot) Beziehungen zu zahlreichen vor allem europäischen Partnerschulen (Frankreich, Italien, Spanien, Russland), zu den  USA und seit 2013 auch zu China. Sie war und ist auch in Comenius- und Erasmus+-Projekten mit mehreren weiteren europäischen Partnerschulen engagiert.

Um den unterschiedlichen Schulbiografien der Schüler Rechnung zu tragen, steht die Einführungsphase am Anfang im Zeichen der Integration und Kompensation. Der Unterricht findet weitgehend im Klassenverband statt, um einerseits die Orientierung in der Goetheschule im neuen Schulsystem zu erleichtern und um andererseits auf die größere Selbstständigkeit und Eigenverantwortung im Kurssystem der Qualifikationsphase gezielt vorbereiten zu können.

„Fordern und Fördern“ ist ein Grundprinzip: Die Goetheschule bietet deshalb vor allem in der Einführungsphase Kompensationsmöglichkeiten, z. B. Kompensationskurse in den Hauptfächern (E-Phase), im Fach Deutsch eine zusätzliche Halbjahresstunde, Deutsch als Zweitsprache (Beratung und unterrichtliche Begleitung) sowie individuelle Beratung bei Lernschwierigkeiten (z. B. LRRS).

Begabten und interessierten SuS aller Jahrgangsstufen ermöglicht die Goetheschule zum Beispiel durch AGs besondere zusätzliche Schwerpunktsetzungen. Wettbewerbe und außerschulische Lernorte spielen hierbei eine wichtige Rolle. Auf diesem Hintergrund hat das Hessische Kultusministerium im Jahr 2015 der Goetheschule das Gütesiegel für Schulen, die hochbegabte Schüler besonders fördern, verliehen.

Auch das Thema „Gesundheit“ spielt eine wichtige Rolle. „Gesundheit“ umfasst viele Bereiche, z. B. Wahrnehmung und Bewegung, Umweltbildung, Ernährungs- und Verbraucherbildung, Sucht- und Gewaltprävention, Erste Hilfe (Schulsanitätsdienst), Verkehrserziehung und Mobilitätsbildung. Deshalb werden in zahlreichen Fächern, in besonderen Zusatzangeboten und bei Projekttagen noch weitere zentrale „Gesundheits-Fragen“ gestellt. Teilzertifikate „gesundheitsfördernde Schule“ werden angestrebt.

Neben diversen AGs muss vor allem die seit über dreißig Jahren aktive Musicalgruppe erwähnt werden, die durch ihre jährlichen Produktionen über die Schule hinaus (z.B. regelmäßige Aufführungen im Rahmen der Wetzlarer Festspiele) zum festen Bestandteil des Wetzlarer Kulturlebens gehört.

Aber auch durch zahlreiche weitere Veranstaltungen unterschiedlichster Art ist die Goetheschule in Mittelhessen präsent und wird damit ihrer besonderen Stellung als „zentrales“ allgemeinbildendes Oberstufengymnasium gerecht, wodurch sie sich von den unterrichtlichen und extracurricularen Angeboten der benachbarten beruflichen Schulen unterscheidet.


Kollegium, Schulleitung, Gebäude

Zum Stammkollegium gehören ca. 95 Lehrkräfte. Abgeordnet zur Goetheschule sind 12 Lehrkräfte und 14 Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst (LiV).

(Teil-)Abgeordnet von der Goetheschule sind ca. 75 Kolleginnen und Kollegen.

Seit vielen Jahren ist die Goetheschule Ausbildungsschule für LiV. Es wird eine enge Zusammenarbeit mit dem Studienseminar Gießen gepflegt.

2014 wurden neben dem Schulleiter auch zwei Aufgabenfeldleiter in den Ruhestand verabschiedet, ein neues Schulleitungsteam hat sich gebildet.

Das Gebäude der Goetheschule ist renovierungsbedürftig. Es liegen Zusagen des Schulträgers vor: Im Sommer 2017 ist der „Spatenstich“ für Neubau und Teilsanierung geplant.